VBL startet durch, Fernsehgelder sinken

Die Saison 2019/2020 der Fußball Bundesliga wird sicherlich aufgrund der aktuellen Lage in die Geschichte eingehen. Erst musste der Spielbetrieb mehrere Monate ruhen, nun wurden die restlichen Spiele des Jahres im Galopp nachgeholt und der letzte Spieltag entscheidet u. a. darüber, ob mit Werder Bremen eine echte Traditionsmannschaft den Gang in die zweite Klasse antreten muss.

Nachdem der Club eigentlich mit Ambitionen in Richtung Europa in die Saison gestartet ist, geht es nun ums Überleben, womit viele Experten im Vorfeld sicherlich nicht gerechnet haben. Der Kader galt trotz einiger Abgänge wie den von Max Kruse als gut besetzt und Trainer Florian Kohfeldt als fachlich fundierte Ideallösung für den Posten. Selbst in Sachen E-Sports ist der Verein gut aufgestellt und konnte 2019 als auch in diesem Jahr die Virtual Bundesliga Club Championship gewinnen. Stürzt Werder Bremen am letzten Spieltag wirklich in die Zweite Bundesliga, wäre das fast schon eine Sensation – im negativen Sinne natürlich.

Virtual Bundesliga Grand Final

Während die Club Championship der VBL ausgespielt ist, steht jetzt das Grand Final der Einzelspieler bevor. Als einer der Favoriten gilt auch hier ein Spieler des SV Werder Bremen: Michael „MegaBit“ Bittner. Der Sieger der Vorjahres geht in Gruppe 3 an den Start und muss sich hier mit Christian „xImpact10“ Judt (SpVgg Greuther Fürth), Jan-Niklas „Bomber J N F“ Flöck (1. FC Köln), Dylan „DullenMike“ Neuhausen (VfL Wolfsburg), Fabian „B04_DUBZJE“ De Cae (Bayer 04 Leverkusen) sowie Alexander „Alex Czapi“ Czaplok messen.

Ebenfalls in einer Favoritenrolle ist Mohammed „MoAuba“ Harkous vom VfL Wolfsburg, der immerhin amtierender Weltmeister im Videospiel FIFA von Electronic Arts ist, dessen neuester Ableger, FIFA 21, vor kurzem angekündigt wurde. Nun gilt es, diesen Erfolg in Gruppe 2 der Virtual Bundesliga noch zu vergolden. Interessant könnte hier das Aufeinandertreffen mit Leroy „HakunaMatata_BSC“ Richter von Hertha BSC sein. Die Berliner haben immerhin seit einiger Zeit eine eigene E-Sports Akademie und fördern ihre Sportler dementsprechend.

DFL und Bundesliga erleiden finanziellen Dämpfer

Wie die Spiele auch ausgehen werden und wer sich am Ende auch die Krone in der VBL Ende Juni aufsetzen kann: Die Reichweite der Matches, die man live u. a. bei YouTube verfolgen kann, wird wieder einmal gigantisch sein. Veranstalter Deutsche Fußball Liga DFL und Electronic Arts hoffen dieses Jahr auf sechsstellige Zuschauerzahlen. Während die Tendenz hier klar nach oben zeigt, hat die echte Bundesliga jüngst einen Rückschlag erlitten, denn die Erlöse aus der Bundesliga TV-Vermarktung sind für die Spielzeiten 2021/2022 bis 2024/2025 erstmals rückläufig.

Freuten sich die Bundesliga Vereine 2016 noch über einen gewaltigen Zuwachs um über 80 Prozent von 2,5 auf mehr als 4,6 Mrd. Euro, konnten bei der aktuellen Auktion der Übertragungsrechte lediglich 4,4 Mrd. Euro erzielt werden. Erst zum dritten Mal überhaupt wurde damit weniger eingenommen als im Zyklus davor: 2002 fielen die Einnahmen aufgrund der damaligen Insolvenz der Kirch Gruppe, 2009 litt die Liga unter der Finanzmarktkrise.