Der Hamburger SV will endlich die Rückkehr ins Bundesligaoberhaus schaffen

Der Hamburger SV will endlich die Rückkehr ins Bundesligaoberhaus schaffen

In der 2. Bundesliga befinden sich die Mannschaften aufgrund der Weltmeisterschaft in Katar natürlich auch schon seit einer Weile in der Winterpause. Weiter geht es dann im Bundesligaunterhaus nach der WM 2022 in Katar und einer anschließenden Pause erst wieder Ende Januar. Entsprechend können die meisten Spieler in der 2. Bundesliga jetzt erst einmal durchatmen und sich dann demnächst wieder möglichst gut auf den Start in die Rückrunde vorbereiten.

Beim Hamburger SV will man nach dem erstmaligen Abstieg aus der 1. Bundesliga am Ende der Spielzeit 2017/2018 jetzt endlich wieder die Rückkehr ins Bundesligaoberhaus schaffen. Eigentlich hatten die Anhänger des Hamburger SV darauf gehofft, dass die Mannschaft schon längst wieder in der 1. Bundesliga mitmischen würde.

HSV Spiel in der HSV Arena (Copyright depositphotos.com)
HSV Spiel in der HSV Arena (Copyright depositphotos.com)

Hamburger SV verpasste bereits dreimal den Aufstieg

Allerdings taten sich die Hamburger nach dem Abstieg relativ schwer in der 2. Bundesliga und entsprechende reichte es gleich dreimal hintereinander nicht für eine Rückkehr ins Bundesligaoberhaus.

Am Ende der vergangenen Saison erreichte der Hamburger SV unter Trainer Tim Walter immerhin den 3. Tabellenplatz und qualifizierte sich dadurch für die Relegation. Hier setzte der HSV auch zunächst durch einen 1:0-Auswärtserfolg bei Hertha BSC Berlin ein positives Ausrufezeichen. Trotzdem reichte es unterm Strich einmal mehr nicht für die Hanseaten, die sich im Rückspiel im heimischen Volksparkstadion dann mit 0:2 gegen Hertha BSC geschlagen geben mussten. Trotzdem entschieden sich die Verantwortlichen beim Hamburger SV dann für ein Festhalten an Tim Walter als Cheftrainer, der also diesmal mit den Hanseaten endlich den lang erhofften Aufstieg schaffen soll.

Der Hamburger SV überwintert auf einem Aufstiegsplatz

In der Hinrunde der Saison 2022 /2023 lief längst nicht alles perfekt für die Hamburger. Trotzdem können sich die Anhänger des HSV jetzt relativ aufgrund des 2. Tabellenplatzes ihrer Mannschaft erst einmal ganz entspannt die WM 2022 in Katar anschauen. Bei dieser Weltmeisterschaft werden viele Fans sicher wieder der deutschen Nationalmannschaft die Daumen drücken. Schließlich hoffen sicher auch die Hamburger auf einen Titelgewinn der DFB-Elf. Nach einem schwachen Auftakt bei der WM in Katar kämpfte sich Deutschland zuletzt durch ein Unentschieden wieder zurück ins Turnier. Dadurch ist Deutschland für die Wettanbieter im abschließenden Gruppenspiel gegen Costa Rica wieder eindeutiger Favorit. Bei NEO.bet kann man aber beispielsweise mit einem Wett-Tipp auf eine Führung von Deutschland nach zehn Minuten von einer attraktiven Quote in Höhe von 3,6 profitieren.

Der Hamburger SV hat also in der Hinrunde seine Aufgaben unterm Strich ganz ordentlich erfüllt. Das erkennt man auch daran, dass die Hanseaten durch elf Siege und ein Unentschieden immerhin schon 34 Punkte auf dem Konto haben. Allerdings fehlt dem Hamburger SV trotzdem noch ein wenig die Konstanz in den eigenen Leistungen und dadurch gab es in der Hinserie bereits fünf Niederlagen.

Eine dieser Niederlagen handelte sich die Truppe von Trainer Tim Walter am vorletzten Spieltag der Hinserie ein, als man nach einem frühen Gegentor bei der SpVgg Greuter Fürth nicht mehr zurück in die Partie fand und sich am Ende mit 0:1 knapp geschlagen geben musste. Anschließend sorgte der Hamburger SV aber im letzten Heimspiel dieses Jahres durch einen 4:2-Heimsieg gegen den SV Sandhausen noch einmal für einen versöhnlichen Abschluss der Hinrunde.

Hamburger SV mit schweren Aufgaben beim Rückrundenstart 

Beim Hamburger SV wird man nach der Weltmeisterschaft dann ab dem 2. Januar in die Vorbereitung auf die Rückrunde starten und den Grundstein für den erhofften Aufstieg legen. Hierbei wollen die Hanseaten einen erneuten Gang in die Relegation vermeiden und nach Möglichkeit den direkten Aufstieg schaffen.

Los geht es in der Rückrunde für den Hamburger SV dann am 29. Januar 2023 zunächst mit einem schwierigen Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig. Schon beim Saisonauftakt taten sich die Hamburger in Braunschweig schwer und erzielten erst in den letzten 30 Minuten durch einen Doppelpack von Torjäger Robert Glatzel die entscheidenden Treffer zum verdienten 2:0-Auswärtserfolg.

Das erste Auswärtsspiel in der Rückserie wird der Hamburger SV dann Anfang Februar bei Hansa Rostock bestreiten. Bei den Duellen zwischen diesen beiden Teams geht es immer richtig zur Sache. Aus diesem Grund wird es dann für die Truppe von Trainer Tim Walter in Rostock auch darum gegen einen kühlen Kopf zu bewahren und nach Möglichkeit drei Punkte aus Rostock zu entführen.