Deutschland bei der WM: Das sind die Chancen in Qatar

Die FIFA Fußball Weltmeisterschaft in Qatar 2022 ist das größte Sporthighlight des Jahres, auch wenn der Gegenwind aus Gesellschaft und zum Teil auch aus dem Sport selbst enorm sind. Nichtsdestotrotz hat sich das DFB-Team den Titelgewinn zur Aufgabe gemacht. Doch wie stehen die Chancen von Hansi Flick und seinen Jungs?

Das Lusail Stadion in Doh aus der Luft - hier findet das WM Finale am, 18.12.2022 statt!
Das Lusail Stadion in Doh aus der Luft – hier findet das WM Finale am, 18.12.2022 statt!

Die ganze Sportwelt schaut nach Qatar

Millionen von Fußballfans auf der ganzen Welt werden die WM-Spiele live vor Ort oder Zuhause vor den eigenen Bildschirmen verfolgen. Während die WM 2022 zum ersten Mal im Nahen Osten und zudem auch noch im Winter stattfindet, bleiben viele Aspekte aber auch gleich. Selbst Menschen, die sonst keinen Fußball verfolgen, beginnen sich für das Event zu interessieren. Zudem werden auch Abertausende Sportwetten platziert. Die verlinkte Webseite bietet hierbei einen entsprechenden Vergleich zu den Anbietern.

Die Gruppenphase überstehen

Seit Deutschland bei der Weltmeisterschaft angetreten ist, musste sich die Mannschaft noch nie direkt in der Gruppenphase geschlagen geben. Seit der WM 2018 in Russland ist dies aber nun durchaus ein großes Thema. Denn allen Voraussagen zum Trotz scheiterte der damalige Bundestrainer und letztmalige Weltmeister-Trainer Joachim Löw mit seiner Mannschaft an Mexiko, Schweden und Südkorea. Drei Teams, die rein auf dem Papier deutlich unter Deutschland einzuordnen sind. Schnell wurde der Mannschaft Überheblichkeit nachgesagt und letzten Endes musste der Bundestrainer seinen Posten räumen. Auch in der Mannschaft selbst gab es zahlreiche Umbrüche. Denn nur noch zwei Spieler aus dem Siegerteam von 2014 stehen auch 2022 noch auf dem Platz. Mit den diesmaligen Gruppengegner Japan, Costa Rica und Spanien sollte es zwar keine Diskussionen rund um den Aufstieg in die K.o.-Phase geben müssen, sicher kann man sich nach 2018 allerdings nicht mehr sein.

Der Bayern-Effekt

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass die deutsche Nationalmannschaft mit dem FC Bayern München gleichzusetzen ist. Denn alle sieben Bayern-Spieler im Kader sind mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch direkt für die Startelf qualifiziert. Während Manuel Neuer und Thomas Müller alte Veteranen sind, kommen mit Jamal Musiala und Leroy Sané zwei WM-Neulinge nach Qatar. Neben den sieben Stammspielern ist mit Hansi Flick nun auch noch ein ehemaliger Bayern-Coach als Cheftrainer tätig. Dies könnte für die deutsche Nationalmannschaft durchaus von Vorteil sein. Immerhin könnte bereits vorab eine gewisse Routine vorhanden sein, die dafür sorgt, dass man den anderen Teams einen Schritt voraus ist. Natürlich ist dies keine Garantie für den Erfolg, ein erster wichtiger Schritt könnte damit aber bereits getan sein.

Wer sind potenzielle Gegner im Achtelfinale?

Um die möglichen Gegner von Deutschland in einem Achtelfinale kennenzulernen, muss man auf die Gruppe F blicken. Wird Deutschland Gruppensieger, bekommen sie es mit dem Zweitplatzierten der Gruppe F zu tun. Reicht es nur für Rang 2, wartet der Gruppensieger aus Gruppe F. Hierbei sind die Rollen für die Favoriten ähnlich verteilt wie in der Gruppe mit Deutschland und Spanien. Denn mit Kroatien steigt hier der Vizeweltmeister von 2018 ins Rennen ein. Und mit Belgien wartet ohnehin ein gefühlt ewiger Mitfavorit auf den Titel. Doch natürlich könnte auch Marokko oder Kanada eine Überraschung gelingen. Ganz egal wie es kommt, Deutschland wäre auf dem Papier wohl noch immer über alle vier Gegner zu stellen.

Jamal Musiala vom FC Bayern München - einer der Hoffnung macht für die WM 2022 (Copyright depositphotos.com / vitaliivitleo)
Jamal Musiala vom FC Bayern München – einer der Hoffnung macht für die WM 2022 (Copyright depositphotos.com / vitaliivitleo)

Selbstvertrauen als wichtiger Faktor

Auch wenn die WM in Russland bereits vier Jahre her ist, steckt vielen Spielern und Fans das bittere Ausscheiden nach wie vor in den Knochen. Daher wird das Selbstvertrauen eine ganz besondere Rolle spielen. Denn wenn Deutschland mit einer breiten Brust spielt, sind sie nur sehr schwer zu toppen. Dass dies häufig der Fall ist, hat sich seit der WM 2002 immer wieder gezeigt. Denn sowohl 2006, 2010 und auch 2014 erreichte der DFB mindestens das Halbfinale. 2014 reichte es dann sogar zum ganz großen Erfolg und einem historischen 7:1-Kantersieg gegen Gastgeber Brasilien.

Wer schielt noch auf den Titel?

Neben Deutschland gibt es bei der WM 2022 natürlich noch diverse andere heiße Titelkandidaten. Ganz vorne dabei sind da natürlich Brasilien und Argentinien mit den Superstars Neymar und Lionel Messi. Auch Frankreich wird alles daransetzen, um den Titel nach 2018 zu verteidigen. Kylian Mbappé und Co. sollen das französische Nationalteam auch in diesem Jahr bis zum WM-Titel führen. Mit Spanien und England gibt es zudem gleich noch zwei weitere europäische Anwärter auf einen Sieg bei der WM in Qatar.

Harry Maguire aus England (Copyright depositphotos.com / vitaliivitleo)
Harry Maguire aus England (Copyright depositphotos.com / vitaliivitleo)